Nachhaltigkeit bei FUNKs | FUNKs' Sustainability

Aktualisiert: 23. Apr 2019

FUNK FOR FUTURE!


Mit ihren Freitagsdemos „Friday for Future“ rufen Kinder und Jugendliche weltweit die Menschen dazu auf, dass es wirklich höchste Zeit ist, etwas für unsere Erde zu tun. Es muß sich endlich etwas ändern und jede(r) Einzelne kann etwas dafür tun – und das funktioniert in allen Lebensbereichen. Sogar bei der Brillenwahl kann man auf Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Fairness achten.


Der Brillenmanufaktur FUNK liegen diese Punkte sehr am Herzen und es ist den Brillenmachern aus Leidenschaft extrem wichtig, das Bewusstsein hierfür sowohl bei Optikern als auch bei Endkunden zu steigern, bzw. den Ansprüchen für eine bessere Welt gerecht zu werden.


Schon alleine die Tatsache, dass FUNK die Kollektionen „Dieter Funk“ und „Sashee Schuster“ in der eigenen Manufaktur im bayrischen Kinsau produziert, von wo aus sie direkt in die eigenen Optik Stores und an Fachoptiker versendet werden, macht das Unternehmen zu etwas Besonderem. Der Weg zwischen Hersteller und Marke beträgt genau eine Treppe – so wird definitiv schon mal am Transport gespart!


Eine Sammelleidenschaft von Dieter Funk sind Maschinen. Dies bedeutet aber nicht, dass in der Manufaktur immer wieder alte durch neue Geräte ersetzt werden – ganz im Gegenteil: Die Maschinen sind zumeist sogar second hand und von Dieter Funk auf die Bedürfnisse des Brillenmachens umgebaut, angepasst und grunderneuert.


Der geneigte Kritiker möchte nun behaupten, dass zur Brillenherstellung noch viel mehr Ressourcen gebraucht werden, z.B. jede Menge Strom – und gerade die älteren Maschinen massenhaft davon verbrauchen.

Hier hat FUNK die perfekte Antwort parat: Solarenergie.


Dabei können die Brillenmacher behaupten, nicht nur soviel Solarenergie zu produzieren, dass sie hier autark sind, sondern sogar noch Energie in das allgemeine Stromnetz einspeisen zu können – und das trotz des bayrischen Winterwetters, bei dem die Sonne oftmals etwas zurückhaltend ist. À propos Winterwetter: beheizt werden muß die Manufaktur selbstverständlich auch. Dies geschieht per Fernwärmeheizung – wobei „Ferne“ in diesem Fall mit „50 Meter bis zur Hackschnitzelanlage des Nachbarn“ zu definieren ist. Des Weiteren wird diese Hackschnitzelheizung der neuesten Generation mit Holz aus den eigenen Wäldern des Nachbarn betrieben. Beim Bau des FUNK-Headquarters in Kinsau allgemein haben Dieter Funk und Sashee Schuster das Hauptaugenmerk auf nachhaltige Materialien, verbaut von lokalen Schreinern, Metallbauern, Fensterbauern, Elektrikern etc. gelegt.


Und auch bei den Brillen selbst gibt es sehr viele nachhaltige Möglichkeiten. Es ist nicht nur so, dass das wichtigste Rohmaterial für die Kollektionen aus dem Hause FUNK, das Acetat, ein Material ist, das hauptsächlich aus Baumwolle besteht. Sondern Dieter Funk geht noch weiter: die Acetatreste, die in seiner Manufaktur anfallen, werden gesammelt und zu neuen Recycling-Platten verarbeitet. Daraus entstehen dann wieder neue Brillenfassungen. Seine Frau Sashee Schuster verwendet zudem Naturmaterialen wie Gewürze und Blüten, um die außergewöhnlichen Designs ihrer Kollektion zu erreichen. Nebenbei sei noch erwähnt, dass Acetatplatten, die aufgrund ihrer Farbe oder Designs gerade „out“ sind, nicht etwa entsorgt werden – nein, sie werden in die umfangreiche Acetatsammlung von Dieter Funk aufgenommen (diese umfasst aktuell ca. 8000 kg) und zu einem späteren Zeitpunkt wiederverwendet. So gibt es immer wieder mal Limited Editions in Vintage Acetat.


Und sollte doch tatsächlich mal etwas an einer Brille kaputt gehen, so kann diese in der hauseigenen Manufaktur repariert und aufgearbeitet werden – und ist danach wieder so gut wie neu. So machen die Brillenmacher der Wegwerf-Gesellschaft einen Strich durch die Rechnung.


Fight for our future!

Save the planet!

Wear FUNK!



english version :o)

With their demos „Friday for Future“ children and teens around the globe call upon people that it is high time to do something for our planet earth. There needs to be a change and every single person can do something for it – it works in all areas of life. Even when it comes to the choice of glasses, it is possible to consider sustainability, care of resources and fairness.


To the frame-making manufactory FUNK, these issues are of extremely high importance, and the passionate frame-makers really want to raise the opticians’ and end customers’ awareness for them, as well as to do justice to the demands for a better world.


The one fact alone that FUNK produces the collections “Dieter Funk” and “Sashee Schuster” in their own manufactory workshop in Kinsau, Bavaria, from where they are shipped directly to FUNK’s own optic stores as well as to opticians, makes the company something special. The distance between producer and brand is exactly one flight of stairs – this way, a lot of transport and logistics are being avoided!


Dieter Funk is a passionate collector of machines. This does not mean that in the workshop old equipment is constantly exchanged for new devices – quite in the contrary: most of the machines are even second hand and rebuilt, adapted and basically renewed by Dieter Funk according to the needs of frame-making.


The inclined critic might add that many more resources are needed for manufacturing spectacle frames, e.g. a large amount of electric power – and especially old machines will eat up even more of it. For this, FUNK has the perfect answer all ready: solar energy. Thus, the frame-makers cannot only state that they produce so much solar energy that they are self-sufficient, but even so much energy that they can provide it to the general power net. And this despite Bavarian winter weather, when the sun is rather shy.


Speaking of winter weather: of course, the workshop needs heating too. This is done by district heating – although “district” in this case means “50 metres to the neighbour’s wood-chip burning facility”. Furthermore, this facility is of the latest generation and runs with wood out of the neighbour’s own forest. When Dieter Funk and Sashee Schuster built the FUNKheadquarter in Kinsau, they generally put highest priority on sustainable materials, built-in by local carpenters, metal workers, window manufacturers, electricians and so on.


Moreover, there are also sustainable solutions for the spectacle frames themselves. It begins with the most important raw material for the FUNK collections, acetate, being a material that mostly consists of cotton. However, Dieter Funk drives this even further: the acetate rests that turn up in his workshop are collected and processed to new recycling-sheets. Out of those, new spectacles frames can be made. Additionally, his wife Sashee Schuster uses natural materials such as spices and flowers to achieve the extraordinary design of her collection. By the way, layers of acetate that are currently out of fashion due to their colour or design are not thrown away – no, they are added to Dieter Funk’s extensive collection of acetate (that currently comprises approx. 8,000 kg) and will be used again at a later point of time. This means, that every now and then there are limited editions of spectacles made of vintage acetate.


And just in case that there actually is something broken on a pair of glasses, this can be mended in FUNK’s own workshop. The frame will be refurbished and afterwards it is as good as new. This way, the frame-makers throw a spanner in the works of the throwaway society.


Fight for our future!

Save the planet!

Wear FUNK!



MANUFACTORY & HEADQUARTERS

Gewerbestrasse 9

86981 Kinsau

Germany

phone +49 (0) 8869 912 90

info@funk.de

OPENING HOURS
TERMIN FÜR MANUFAKTURFÜHRUNGEN VEREINBAREN | SAVE YOUR DATE FOR GUIDED TOUR AROUND OUR WORKSHOP: 
SUBSCRIBE  NEWSLETTER
  • FUNKeyewear Facebook
  • FUNKeyewear Pinterest
  • FUNKeyewear Instagram
  • Sashee Schuster Facebook
  • Sashee Schuster Instagram
  • FUNK Food Instagram

FUNK international GmbH 2019

FUNK-Logo-schwarz-RGB-72dpi.png